Ausstellung

Die Klima­erlebnis­welt Oerlinghausen

Klima neu erleben!

Klimawandel hautnah erlebbar machen und Lösungen aufzeigen – das ermöglicht die einzigartige KlimaErlebnisWelt. Bei der Ausstellung handelt es sich um die bundesweit erste interaktive Einrichtung, die sich mit dem Klimawandel befasst. Hitze, Dürre oder andere extreme Wetterphänomene stellen nicht nur die Natur, sondern insbesondere uns Menschen in Gegenwart und Zukunft vor große Herausforderungen. Beim Betreten der KlimaErlebnisWelt tauchen Besucher in eine Welt ein, welche die komplexen Zusammenhänge des Klimasystems veranschaulicht. Eine Vielzahl interaktiver Displays, Simulationen und Experimente zeigen unterschiedlichste Szenarien. 

Die KlimaErlebnisWelt lässt die Besuchenden unmittelbar die Folgen ihres Tuns spüren und zeigt gleichzeitig Lösungen auf. Aber es geht nicht nur darum, Klima zu verstehen. Die Gäste können mit ihren interaktiven Erlebnissen Punkte sammeln und diese direkt in der Ausstellung an Klima-Projekte spenden.

Die KlimaErlebnisWelt bietet eine inspirierende und informative Umgebung, in der Besucher aller Altersgruppen die Bedeutung des Klimaschutzes verstehen können und motiviert werden, ihren Beitrag zu leisten. Es ist ein Ort, der nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch zum nachhaltigen Denken und Handeln anregt. Schulklassen, Wanderer oder Familien erleben hier einen spannenden Tag.

Die KlimaErlebnisWelt ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Innovation, Digitalisierung und Energie, des Landes Nordrhein-Westfalen sowie des Kreises Lippe.

Unter dem Begriff UrLAND sind neben der KlimaErlebnisWelt weiterhin das Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald sowie das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen zusammengefasst.

Ausstellung

Die Ausstellung

Die KlimaErlebnisWelt spricht durch ihr innovatives Konzept alle Sinne an: Anhand digitaler Projektionen wird die Klimageschichte von der letzten Eiszeit bis in die Gegenwart dargestellt. Hitze, Kälte, Dürre oder Überflutungen werden simuliert – Wetterphänomene, die bei Fortschreiten des Klimawandels immer häufiger stattfinden werden. Die Räume sind mit Multivisionswänden ausgestattet, die faszinierende Bilder und auch spürbare Erlebnisse liefern. Durch interaktive Medien wird das Thema Klimawandel abgebildet, ohne den Zeigefinger zu erheben. Nicht die Wissensvermittlung steht im Vordergrund, sondern die Besucher sind selbst Teil des Geschehens, indem sie durch Simulationen verschiedene Szenarien durchspielen und Lösungen entwerfen können. Ursache und Wirkung eigener Handlungen werden erlebbar und fühlbar gemacht. Die Komplexität und Vielfalt der Darstellungen und interaktiven Optionen wächst von Raum zu Raum. Denn abstraktes Wissen allein reicht oft nicht aus. Erleben statt Belehren lautet das Motto.

Bildbeispiel

Drei Räume

Drei interaktive Welten

Die Holzbauweise der Ausstellungsräume mit begrünten Dächern und einer Photovoltaikanlage greift das Thema Ressourcenschonung auf. Durch die wabenförmige Gebäudestruktur besteht auch gestalterisch ein Bezug zur Natur. 

Beim Betreten des hellen Intro-Raums, der zurückhaltend gestaltet ist, erhält der Besuchende zunächst einen Überblick über die Zusammenhänge von Biodiversität und Klimawandel sowie Tourismus. Die große Fensterfront lenkt den Blick in die Natur. Der zweite Raum namens „Gradwanderung – den Klimawandel verstehen“ ist geprägt von mystischer Stimmung. Die Exponate befassen sich mit der Klimageschichte seit der letzten Eiszeit. Es wird aber auch ein Blick in die Zukunft geworfen, wie der Klimawandel sich auf Mensch und Planet auswirken kann. Durch eine Innenprojektion auf einem rotierenden Erdball werden geschichtliche, wirtschaftliche oder soziale Folgen sichtbar. 

Die Besucherinnen und Besucher können selbst auswählen, welche Bilder angezeigt werden,  und so ihren eigenen Interessen folgen. Im dritten Raum „Kehrtwende – dem Klimawandel begegnen“ werden extreme Wetterereignisse wie Starkregen, Hitze oder Sturm simuliert. In dieser spannungsgeladenen Umgebung können die Besuchenden interaktiv Szenarien des Klimawandels entdecken und spielerisch die Auswirkungen verschiedener Klimaschutz-Maßnahmen erkunden. Die Gäste erleben hautnah und direkt, welchen Einfluss menschliches Handeln auf unser Klima hat.

Ausstellung

Das Gebäude

Die Holzbauweise der Ausstellungsräume mit begrünten Dächern und einer Photovoltaikanlage greift das Thema Ressourcenschonung auf. Durch die wabenförmige Gebäudestruktur besteht auch gestalterisch ein Bezug zur Natur.